Schlaflos in… Hongkong

Der Jetlag ist leider aber logischerweise noch nicht überwunden, wie ich seit knapp 2 Stunden weiß. Zeit, etwas aufzuschreiben!
Wir waren gestern auf dem Peak, der höchsten Erhebung auf Hongkong Island. Von Tsim Sha Tsui ging es mit dem Twinkling Star, einer der berühmten Star Ferries, die zwischen Kowloon und Hongkong Island hin- und herdüsen, rüber auf die Insel. Von dort haben wir uns von einem Doppeldeckerbus zum Gipfel chauffieren lassen – wieder inklusive Stadtrundfahrt. Die engen Serpentinen mit einem solchen Gefährt hinaufzufahren war schon sehr spannend. Hongkonger Busfahrer (und -innen, von denen gibt’s viele) fahren alles andere als zimperlich, auch, wenn Gegenverkehr den Berg runtergesaust kommt. Oben haben wir natürlich den obligatorischen Ausguck besucht und dies obligatorischerweise dokumentiert. Nach längerer Suche nach dem richtigen Weg sind wir dann den Berg wieder runtergelaufen. Die Central Escalators entlang sind wir nach unten spaziert (diese Rolltreppen laufen leider nur zwischen 6 und 10 Uhr morgens abwärts). Einen Abstecher ins Dr. Sun Yatsen Museum haben wir auch gemacht – sehr interessant aber der Teil nur über ihn ist leider nicht besonders groß. Unten gabs Nudeln in einer Nudelküche, weitere Streifzüge durch die abendliche Stadt und den Hafen und schließlich eine schwankende Heimfahrt nach Kowloon – natürlich mit einer Star Ferry.

[Fotos gibt’s natürlich auch, aber der Upload mit dem Tablet ist ein wenig aufwändiger, daher erst mit etwas Verspätung… :-)]

3 Gedanken zu „Schlaflos in… Hongkong

      1. Ich hoffe doch mal, dass es die Große war, denn wenn die Große noch größer ist als die bekomm ich Angst;-) Ich konnte erfolgreich meine Einkäufe gegen sie verteidigen (ganz schön aufdringlich!). Aber sie war halt doch einfach so süüß! Hier ist alles ok, finde mich gut zurecht in eurer Wohnung (dank Mayas Einführung), hab Andy auch schon getroffen; war auch gleichmal Döner essen weil hier kommt man echt nicht drumrum:-)

Schreibe einen Kommentar

*