Einstürzende Neubauten

Ich verbringe momentan viel Zeit im Internet, lese die ganzen Newsticker von SZ und Tagesschau, die Updates der WHO, des BfS, der Botschaft in Beijing und Tokyo, des Auswärtigen Amtes, Greenpeace,  usw. Außerdem gucke ich öfter die CCTV-Nachrichten. Bis jetzt sieht es wettertechnisch gut für uns aus, das verseuchte Zeug wird wohl vorerst nicht Richtung Festland gepustet. Im Bohai- und im Gelben Meer sowie an der Küste stehen angeblich viele Messgeräte, die eine erhöhte Radioaktivität anzeigen werden. Hoffen wir, dass das alles stimmt und funktioniert. Während im chinesischsprachigen Internet die Panikmache ausgebrochen sein soll, ist es tatsächlich sehr ruhig hier. Nur mit einer Studentin habe ich mich ein bisschen darüber unterhalten. Besorgt und schockiert sind natürlich trotzdem alle. Wir werden sehen, wie es weitergeht.

Und ich hatte noch mit dem Gedanken gespielt, mir während meiner Zeit hier ein paar Tage Japan anzusehen. Das kann ich mir jetzt wohl für die nächsten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, an den Hut stecken.

Täusche ich mich oder gab es in den vergangenen Jahren wirklich besonders viele extrem schlimme Naturkatastrophen? Oder liegt es daran, dass ich vor 10 Jahren noch nicht Zeitung gelesen habe?

Und jetzt zu den guten Nachrichten: Seit gestern ist Muki bei mir. Heute Mittag nach meinem Unterricht haben wir uns gepflegt den Bauch mit gutem Essen vollgehauen – sowas macht doch zu zweit gleich viel mehr Spaß.

 

4 Gedanken zu „Einstürzende Neubauten

  1. Zunächst zu deiner Überschrift: die versteh ich nicht :p
    Und jetzt zu dem Rest: Dass China gefährdet ist ist glaub ich auch eher unwahrscheinlich. So weit ich weiß ärgern sich v.a. die Amerikaner, weil die ganze Seuche im Moment nach Osten zieht.
    Deswegen gefallen mir die BBC-Dokus, (fast) kein Mensch zu sehen, keine Luftverschmutzung etc. Freu mich schon die wieder zu sehen 🙂 Bis dahin haltet die Ohren steif. Und ganz Japan ist ja auch nicht unbetretbar, hoffentlich zieht das ganze dauerhaft ans Meer.
    Was ich krass finde, wir sind hier ja auch recht nah an Chernobyl, dass man anscheinend keine einheimischen Wildschweine essen darf. Das ist aber auch das gefährliche, Sachen zu essen die in dem Verseuchten Bereich wachsen. In der Luft ist nicht so viel Strahlung.
    Was macht der Muki so den ganzen Tag wenn du in der Uni bist? Hilft er dir beim Unterrichten? Das wär cool, das will ich mal sehen xD

    1. …muss ich jetzt echt die Überschrift erklären?? 😉 Wir haben hier wieder eines meiner geschätzten Wortspiele: Im hochtechnisierten Japan ist in den vergangenen Tagen wahnsinnig viel kaputt gegangen, ganze Städte und Dörfer sind einfach weg. Egal, wie neu und gut gebaut die Häuser dort gewesen sein mögen – sie sind kaputt und weg. Es sind in diesem Fall genau genommen sogar eingestürzte Neubauten (Partizip II), keine einstürzenden Neubauten (Partizip I).
      Abgesehen davon sind die „Einstürzenden Neubauten“ eine hervorragende Band.
      Alles klar? 😀

      Ja, das mit dem Essen ist wahr. Da aber sowieso nicht so viele Nahrungsmittel aus Japan in den Regalen stehen (auch hier nicht), wird das kein so großes Problem, auf die zu verzichten. Nur müssen wir dann wohl unseren Sushikonsum einschränken – oder werden die Zutaten (das Seepapier, Wasabi etc.) auch woanders hergestellt?
      Muki hat sich stapelweise Bücher mitgebracht, außerdem seinen uralten Laptop. Er ist also beschäftigt 😀

  2. Mir kommt es auch so vor, als würde das mit den Naturkatastrophen immer mehr zu nehmen. Ich denke, das ist wohl auch einfach der Kreislauf der Natur- es kann ja nicht immer alles gleich bleiben. Und vielleicht sind wir einfach zuviele Menschen, und zuviele Menschen stören den Kreislauf. Vielleicht gab es ja vor Jahrhunderten schonmal so viele Erdbeben und Tsunamis, aber da gab es vielleicht noch nicht so viel Zivilisation, die dadurch zerstört werden konnte. Und vor allem keine AKWs.
    Vielleicht bin ich ja doof, aber wißt ihr, was ich immer noch nicht weiß?- Was für Auswirkungen hat es denn genau, wenn dieser Super-Gau wirklich eintritt? Ich meine, wird ganz Japan davon betroffen sein, und kann man dann da überhaupt noch leben? Ich habe nämlich wirklich keine Ahnung. Hoffe ihr seid schlauer als ich.
    Schön dass Muki jetzt auch bei dir ist! Ich freue mich nach dieser ***Woche über jede gute Nachricht noch mehr als sonst!
    Grüße vom arbeitslosen Goldschmied

    1. Ja, an den Kreislauf dachte ich auch schon. Man kennt ja die Geschichten der großen Epidemien, wo einfach mal ein großer Teil der Bevölkerung dahingerafft wurde. Da die Pest und dergleichen heute keine Chance mehr haben, in den hochtechnisierten Ländern Schaden anzurichten, muss etwas anderes her. Mit dieser Theorie kann ich mich aber nicht anfreunden… muss es wirklich so sein?
      Bezüglich der Auswirkungen der Katastrophe in Japan kannst du dir diese FAQs anschauen, da steht ziemlich viel drin:

      Bundesamt für Strahlenschutz: http://www.bfs.de/de/kerntechnik/papiere/japan3.html/
      World Health Organization: http://www.who.int/hac/crises/jpn/faqs/en/index.html
      Kleine Begriffsklärung der SZ: http://www.sueddeutsche.de/politik/aktuelles-lexikon-zu-japan-warum-fukushima-ein-super-gau-ist-1.1073362

Schreibe einen Kommentar

*